Kirchengemeinde Södel Melbach

Die Gemeinden

Kooperationsraum Wetterau Ost

 

Ev. Kirchengemeinden Beienheim und Weckesheim

Weckesheim war lange durch den Bergbau geprägt. Seit 1842 wurde Braunkohle abgebaut. Noch heute zeugen die Bergbausiedlung und der Bergwerksee des 1991 eingestellten Tagebaus von dieser Geschichte. Zurzeit entsteht ein kleines Neubaugebiet, in dem auch ein Altenheim geplant ist.

Beienheim ist landwirtschaftlich geprägt. Es gibt noch immer 11 landwirtschaftliche Betriebe, davon einige im Vollerwerb.
Heute entwickelt sich Beienheim zur einer „Schlafstätte“ im Speckgürtel Frankfurts.

Die Gemeinden haben mit rund 1230 Gemeindegliedern eine halbe Pfarrstelle, die seit 2015 mit Pfarrer Stefan Frey besetzt ist. Er ist 57 Jahre alt und wohnt mit seiner Familie in Ober-Mörlen. Das Gemeindebüro befindet sich in Beienheim.

Im Mittelpunkt des Gemeindelebens steht der missionarische Gemeindeaufbau. Besondere Aufmerksamkeit erlangt die Gemeinde durch die Gestaltung der Gottesdienste zu kirchlichen Feiertagen. Dabei geht die Kirchengemeinde auch immer wieder dorthin, wo die Menschen sind.  Es gibt ein Kindertreff, einen Seniorentreff, den Weihnachtsmarkt der Kirchengemeinde Beienheim oder auch ihre Musikschule. Das Gemeindeleben wird u.a. von vielen Ehrenamtlichen getragen und gestaltet. Pfarrer Frey hat den missionarischen Grundgedanken aufgenommen und weiter entwickelt. Dabei sind die Gemeinden in den letzten Jahren gut zusammengewachsen. Gleichzeitig bewahrt sich jede Gemeinde die sinnvolle Eigenständigkeit, wirft aber immer wieder Ressourcen zusammen: Erntedankfest im Feld, Stallweihnacht, gemeinsame Gottesdienste. Unser Motto: Kirche ist da, wo Menschen sich im Namen Gottes versammeln.

 

Ev. Kirchengemeinden Berstadt

Unsere Kirche ist eine Pilgerkirche mit einer liebevoll gestalteten Andachtsecke und täglich von 10 - 17 h geöffnet (bzw. 1. April - 30. September, 9 - 18 h).

Die historisch belegte Ersterwähnung der Kirche ist der Bonifatius Tag (5. Juni) im Jahre 1255. In vorreformatorischer Zeit hieß sie Sankt Trinitatis. Im 14. Jh. wurden das jetzige Kirchenschiff und der Turm errichtet. Der Turmhelm kam erst im 17. Jahrhundert hinzu. Laut einer mündlichen Überlieferung hat Martin Luther auf seiner Rückreise vom Reichstag zu Worms am 29. April 1521 von der Treppe des Gemeindewirtshauses (heute Oberpforte 1) gepredigt.

Unsere Gemeinde zählt ca. 920 Gemeindeglieder und hat eine halbe Pfarrstelle. Die Kirchengemeinde ist eingebunden in einen Ort mit reichem Vereinsleben. Regelmäßig gibt es ehrenamtlich geleitete Krabbelkreise, eine aktive Kinderkirchenarbeit mit ehrenamtlichen Teamern, ein aus konfirmierten Jugendlichen verschiedenster Jahrgänge bestehendes Konfiteam, ein Plauderfrühstück für Senioren und eine Bibelgruppe zum Austausch mit den indischen Partnern in der Diözese Amritsar.

Gerne werden in den verschiedensten Bereichen von Kultur über Musik bis hin zu geistlichen Angeboten Projekte für unterschiedliche Alters- und Zielgruppen angeboten. Als Beispiel seien genannt: Mundorgelabende im Pfarrgarten, Gemäldeausstellungen in der Kirche, Lesungen verschiedener Schriftsteller, Pilgertage, eine Kirchennacht für Jugendliche u.v.m. Einmal im Jahr, zur legendären Berstädter Kirmes, erscheint die Jahresschrift „Mir in Berschd“, die von unserem Gemeindeleben berichtet.

Kerstin Tenholte ist seit April 2010 Pfarrerin in Berstadt.

 

 

Ev. Kirchengemeinden Florstadt

Die Ev. Kirche Florstadt ist ein neuklassizistischer Kirchenbau und  wurde 1792 geweiht. Zuvor stand an derselben Stelle die St. Marga-rethenkirche, die in der Zeit vor der Reformation erbaut wurde. Das ehemalige Wirtschaftgebäude im Pfarrhof wurde 1932 zu einem Versammlungssaal ausgebaut und dient heute als Gemeindehaus.

Unsere Gemeinde besteht aus ca. 2350 Mitgliedern und hat seit 2017 nur noch eine Pfarrstelle (davor 1,5). Wir haben u.a. einen Kirchenchor, einen Kinderchor, die Gruppe der EVAngelischen Frauen, den Kindergottesdienst und ein großes Konfi-Team, das weitgehend selbständig einen Großteil des Konfirmandenunterrichts (Blockunterricht, meist samstags) verantwortet. Neben dem Konfirmandenunterricht ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Gemeindearbeit die Gestaltung und die Feier von Gottesdiensten in vielfältiger Form: Als Gottesdienste für Kleine und Große, Tauf– und Tauferinnerungsgottesdienste, Projektgottesdienste der Konfirmanden und der EVAngelischen Frauen, Musikgottesdienste, Gottesdienste mit der Freiwilligen Feuerwehr und den Bikern, im Seniorenheim Marie Juchacz, mit den (kommunalen) Kindergärten, Ökumenische Gottesdienste und viele andere mehr.

Seit vier Jahren veranstalten wir mit unseren Nachbargemeinden in Staden und Stammheim die „Sommerkirche“ und laden uns gegenseitig zu den Gottesdiensten ein. Aufgrund der vakanten Pfarrstelle in den Nachbargemeinden haben wir derzeit deren Konfirmand*innen in unserer Gruppe aufgenommen.

Ursula Seeger ist seit Juli 1992 Pfarrerin in Florstadt.

 

 

Ev. Kirchengemeinden Södel und Melbach

Die Kirchengemeinden Södel und Melbach sind pfarramtlich verbunden.  Gemeinsam haben beide Gemeinden ein reges Gemeindeleben und Gruppen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Konfirmandenarbeit. Beide Kirchengemeinden liegen auf dem Gebiet der Kommune Wölfersheim. Die Martinskirche in Södel (links) ist die ursprüngliche Mutterkirche von Wölfersheim. Sie ist lutherischer Prägung. Die Melbacher Kirche (rechts) wurde 1816 unter Pfarrer Görtz  neu erbaut. Das Baumaterial wurde dazu aus dem säkularisierten Kloster Arnsburg und dem Frauenkloster Ilbenstadt transportiert.

„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“, das ist einer meiner Lieblingsverse aus der Bibel. Für mich ist dieser Vers aus Psalm 31 eine Ermutigung Gottes, den weiten Blick zu wagen und dann loszugehen. Losgehen als Pfarrerin.  Losgehen zu Ihnen!

Mein Name ist Julia Marburger, ich bin 31 Jahre alt und seit 1. Januar 2019 Pfarrerin in Södel und Melbach. Im Pfarrhaus in Södel wohne ich gemeinsam mit meiner Frau.

Der Weite unter den Füßen nachzuspüren und zu erfahren, welche Räume Ihnen wichtig sind, was Sie bewegt und berührt, darauf bin ich in unserer Kirchenregion sehr gespannt.

Ev. Kirchengemeinden Staden und Stammheim

Die Kirchengemeinden Staden und Stammheim bestehen seit Einführung der Reformation 1543 durch den Freund Luthers, Erasmus Alber, als zwei selbständige Kirchengemeinden und sind pfarramtlich verbunden, d.h. sie teilen sich einen Pfarrer. Davor gehörten sie zur Kirchengemeinde Florstadt. Das Pfarrhaus steht in Staden.

Die Kirchengemeinde Staden hat 374 Gemeindeglieder. Die Kirche (oben) ist aus dem Jahr 1837, im klassizistischen Stil erbaut. Neben dem Pfarrhaus aus dem Jahr 1732 wurde 1976 ein Gemeindehaus (Pfarrsaal) errichtet. Es wird genutzt zum Konfirmandenunterricht sowie zum Gemeindekaffee.

Die Kirchengemeinde Stammheim (rechts) hat 754 Gemeindeglieder. Die Kirche ist aus dem Jahr 1750, das letzte Werk des Darmstädter Baumeisters Lichtenberg. Das Gemeindehaus (erbaut 1987) steht neben der Kirche. Es wird für den Kindergottesdienst, den Konfirmandenunterricht und den Frauenkreis genutzt.

In Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Florstadt gibt es die Sommerkirche (u.a. mit einem Frauengottesdienst, der durch die Gemeinden „wandert“ und einem Biergartengottesdienst in Stammheim) und auch den Konfirmandenunterricht.

Pfarrerin ist seit dem 1.2.2020 Andrea Krügler.

 

Ev. Kirchengemeinde Wölfersheim

Weithin sichtbar ist der 37 Meter hohe Kirchturm der 1740 fertig gestellten Wölfersheimer Kirche. Den Grundstein der größten barocken Saalkirche Deutschlands legten die Grafen zu Solms- Braunfels bereits im Jahr 1717, doch die Bauarbeiten gerieten bald ins Stocken und konnten erst durch Spenden 1737 fortgesetzt werden. Während drei Seiten der Kirche einfach gemauert sind, ziert die Südseite eine prächtige Fassade, die der reformierten Tradition entsprechenden Schlichtheit im Inneren zu widersprechen scheint. Die zweiarmige Haupttreppe, umgeben von mächtigen Rundsäulen, sowie die beiden Seitenportale betonen die Dreigliederung des Bauwerkes und verleihen der Kirche ein imposantes Erscheinungsbild. Auf dem Rasen vor der Kirche steht die große E-Moll-Glocke von 1951.

Zur Kirchengemeinde Wölfersheim gehören etwa 1850 Gemeindeglieder, von denen sich viele auch ehrenamtlich in den Ausschüssen unserer Gemeinde, im Besuchsdienst oder im Redaktionsteam engagieren. Neben den Gottesdiensten kommen wir in den Gruppen und Kreisen zusammen, treffen uns beim Weltgebetstag, dem Gemeindefest oder bei einem der Gemeindeausflüge. Wir pflegen den Kontakt zur katholischen Gemeinde und kooperieren an verschiedenen Stellen mit unseren Nachbargemeinden.

Seit Mitte 2016 bin ich, Lars Stephan, Pfarrer in Wölfersheim. Ich komme aus dem Ruhrgebiet und neben dem DSV (Dekanatssynodalvorstand) liegt mir die Konfirmandenarbeit besonders am Herzen.